R Raymon HardRay E 4.0 im Test

Bei seinem günstigsten E-Mountainbike setzt R Raymon auf einen aufgesetzten Akku. Dennoch wirkt das HardRay E 4.0 nicht klobig.
Ein Yamaha PW-TE Motor, gespeist von einem 500-Wh-Akku, ist das Herzstück des HardRay E 4.0. Bei fiesen Steilstücken fordert der etwas drehmomentschwache Yamaha Motor einiges an Eigeninitiative vom Piloten. Der Yamaha PW-TE vermittelt ein natürliches Fahrgefühl. Die geringe Reichweite schränkt den Tourenradius beim HardRay E 4.0 leider relativ deutlich ein.

Auf einen Blick

Die wichtigsten Wertungen des R Raymon HardRay E 4.0 im Vergleich zum relevanten Marktumfeld um 3000€ .

Die mäßige SR Suntour Federgabel reicht Schläge relativ deutlich an den Biker weiter. In der Abfahrt verlangt die Shimano Bremse, mit nur Zweikolben pro Bremssattel, nach viel Handkraft oder optional Mut vom Biker. Mit kleinen 180er Scheiben verzögert sie nur einfach. Bei der restlichen Ausstattung ist zum Teil eher Economy Class angesagt. Hier verbaut R Raymon schwache Parts. Der kurze Radstand charakterisieren das R Raymon als verspieltes, wendiges Rad. So lässt es sich willig über verwinkelte Trails steuern. Die 27,5 Zoll Laufräder unterstreichen zusätzlich den verspielten Charakter.

Preis/Leistung

Diese Grafik zeigt dir auf einen Blick die Preis/Leistung des 2899 € teuren R Raymon HardRay E 4.0.

Fazit


Erfahrung mit dem R Raymon HardRay E 4.0

Das HardRay E 4.0 zählt nicht zu den herausragenden Bikes auf den Markt. Zu groß ist der Schatten, den der schwache Motor und die mäßige Federgabel werfen. Dennoch klettert es solide und dürfte so mit einem klaren Charakter eine Anhängerschaft finden. Check vor dem Kauf nochmal genau die Geometrietabelle: Das HardRay E 4.0 fällt groß aus.
Ludwig Döhl - emtb-test.com
R Raymon HardRay E 4.0 im Test
Ludwig Döhl
Bikefreak aus Leidenschaft und emtb-test.com Gründer

good to know

Neue SRAM Maven Bremsen

SRAM ist bei den MTB-Schaltungen derzeit unangefochtener Technologieführer. Bei E-Bike-...

Brandneu: Mondraker Dune 2024

Mondraker legt sein Dune neu auf. Während die letzte Mondraker Dune Version 2020 ohne M...

Mondraker Dune im Test

180 Millimeter Federweg und dennoch unter 20 Kilo. Das neue Mondraker Dune sagt der Lif...

technische Details

Je steiler der Winkel des Sitzrohrs ist, desto effizienter können Sie in die Pedale treten.

SIZE XXS XS S M L XL XXL
Hersteller-Größenbezeichnung
-
XS
SM
MD
LG
XL
-
Laufradgröße
-
27,5
27,5
27,5
27,5
27,5
-
Stack
-
593
597
634
639
643
-
Reach
-
415
425
440
450
460
-
Oberrohrlänge
-
585
596
622
633
645
-
Sitzrohrlänge
-
370
400
450
500
550
-
Sitzwinkel
-
74
74
74
74
74
-
Steuerrohrlänge
-
120
125
125
130
135
-
Lenkwinkel
-
67
67
67
67
67
-
Tretlagerabsenkung
-
35
35
60
60
60
-
Tretlagerhöhe (absolut)
-
320
320
295
295
295
-
Kettenstrebenlänge
-
465
465
475
475
475
-
Radstand
-
-
1173
1205
1217
1229
-
Überstandshöhe
-
-
-
-
-
-
-
  • Motor Yamaha PW-TE
  • Display Display A
  • Akku 500
  • Rahmen 27.5", Alloy 6061, External battery
  • Rahmenmaterial Aluminium
  • Gabel SR SUNTOUR XCT30 HLO, Coil, 100 mm
  • Federelement Coil
  • Lenkerlockout ja
  • Bandbreite 327%
  • Schaltung 9
  • Schalthebel Integrated into display
  • Schaltwerk Shimano Alivio, RD-M3100, Shadow, 9-S
  • Kurbel R Raymon, 38 T
  • Kassette Shimano CS-HG200, 11-36 T
  • Kette KMC Z9
  • Bremsen Shimano BR-MT200, 2-piston, Hydraulic disc brake
  • Bremsscheiben Ø 180/180
  • Felgen Shimano CS-HG200, 11-36 T
  • Vorderreifen Mitas Ocelot, 60-584, 27.5x2.35
  • Hinterreifen Mitas Ocelot, 60-584, 27.5x2.35
  • Sattel R Raymon MTB
  • Vorbau R Raymon 31.8, 7 °, Ahead
  • Lenker R Raymon Riser 31.8 mm, 720 mm, Sweep: 6 °, Rise: 15 mm
  • Lenkerbreite 720
×

Bitte gib deinen Standort in dem Feld über der Karte ein, damit wir einen Händler in deiner Nähe finden können.